Choose Language

La Tavola Verde

Grün – wenn wohlfühlen natürlich ist

Salzkraut, Spargel, Basilikum, Mangold, Brokkoli, Artischocke, Weißkraut, Gurken, Zichorien,Stengelkohl, Endivien, Kiwi, Lattuga, Petersilie, Rucola, Spinat, Weintrauben und Zucchini

Um Deine Gesundheit zu kultivieren

Auch die „grüne Gruppe“ minimiert das Risiko, Tumore und Gefäßerkrankungen zu entwickeln.

Außerdem enthalten sie Substanzen, die für eine gute Übertragung der Signale im Nervensystem verantwortlich gehalten werden.

Typisch für diese Gruppe ist der hohe Gehalt an zwei Phytaminen – den Chlorophyllen und den Carotinoiden. Diese Substanzen haben sich als vorbeugend gegen die Bildung vieler Arten von Tumoren und die Entwicklung von Gefäßerkrankungen erwiesen.

Grünes Gemüse enthält viel Magnesium, welches sehr wichtig beim Stoffwechsel von Kohlehydraten und Eiweißen ist, den Druck in den Gefäßen und die Übertragung von Nervensignalen regelt. Außerdem enthält grünes Gemüse viele Carotinoide, wichtige Pflanzenstoffe für des Sehen, für die Entwicklung von Epithelzellen und für den Schutz vor allgemeiner Alterung.

Grünes Blattgemüse ist die Hauptquelle für Folsäure, eine fundamental wichtige Substanz für schwangere Frauen, um der unvollständigen Entwicklung des Rückenmarkkanals des Ungeborenen vorzubeugen. Die Folsäure beugt auch der Arteriosklerose vor. Der Gehalt an Vitamin C in der „grünen Gruppe“ ist sehr hoch, besonders im Brokkoli, in der Petersilie, im Spinat und in der Kiwi.

Verwendung in der Küche

Kiwi kann man nicht nur roh essen, sondern auch für Torten und Eiscremes verwenden. Salzkraut, Spargel, Mangold, Zichorien, Spinat und Endivien sind sehr aromatische Gemüsesorten. Gedämpft erhalten sie besonders gut ihren hohen Mineral- und Vitamingehalt und den kräftigen Geschmack.

Dies alles ginge beim Kochen in Wasser verloren. Sollten Sie dennoch letztere Methode vorziehen, dann sollten Sie auf jeden Fall die Kochflüssigkeit weiter verwenden, um beispielsweise Suppen daraus zu kochen. Grüne Saucen auf der Basis von Basilikum und Petersilie reichern die Speisen an und lassen uns durch den aromatischen Geschmack Salz sparen.

Kuriositäten

  • Ernüchterung mit Brokkoli – der Brokkoli, bekannt seit der Antike, wurde nicht nur zum heilen vieler Krankheiten genutzt, er wurde auch vor Festen roh konsumiert, um den Alkoholabbau zu beschleunigen.
  • Der Drachen auf dem Teller – von den antiken Griechen wurde die Petersilie als dekoratives Element an den Kronen der Sieger der Spiele von Nemesis verwendet.
  • Das Basilikum hingegen wurde von den Römern als Gegenmittel für die Angriffe von Basilisco, einem ebenso legendären wie furchteinflößenden Drachen, benutzt.