Choose Language

La Tavola Blu

Blau und Violett – tiefes Wohlbefinden

Feigen, Waldbeeren wie Brombeeren, Himbeeren, Heidelbeeren und Johannisbeeren, Mellanzani (Auberginen), Pflaumen, Radicchio, blaue Weintrauben

Wenn der Geschmack sich mit der Farbe vereint

Die Lebensmittel dieser Gruppe sind fundamental für unsere Ernährung – nicht nur weil ihr Verzehr mit der Minimierung des Risikos von Tumorbildung und der Entstehung von Gefäßerkrankungen verbunden ist, sondern auch, weil sie einige Substanzen enthalten, welche wichtig sind für die Sehkraft, für die Struktur unserer Blutgefäße und für das Funktionieren der Harnwege.

Die schützenden und wirksamen Bestandteile dieser Gruppe sind Phytamine mit einer hohen antioxidanten Wirkung, die Anthocyane. Diese Wirkstoffe haben sich besonders nützlich erwiesen bei der Behandlung von Kreislaufproblemen, Venenschwäche, bei der Vorbeugung gegen Arteriosklerose, hervorgerufen durch einen zu hohen Cholesterinspiegel, bei der Vorbeugung gegen Thrombosenbildung und bei der Verbesserung der Sehkraft. Der Konsum von Anthocyanen ist auch verbunden mit dem verringerten Auftreten von Tumoren. Der hohe Gehalt an Vitamin C besonders in Johannisbeeren und Radicchio, neben der antioxidanten Wirkung, trägt außerdem zur Bildung von L-Carnitin und Collagen bei.

Der Verzehr von Waldbeeren ist besonders angezeigt bei Venenschwäche und bei Infektionen des Harnwegs. Diese Gruppe von Lebensmitteln ist auch reich an Carotinoiden, welche eine vorbeugende Wirkung gegen die Bildung verschiedener Tumore, gegen die Entwicklung von Gefäßerkrankungen, incl. Hirnschlag, gegen den grauen Star, gegen die Zellalterung, gegen die Hirnalterung und gegen die Hautalterung haben.

Radicchio enthält, neben den Substanzen, die ihm seinen bitteren Geschmack verleihen, außerdem eine große Menge an Beta-Karotin, der Vorstufe des Vitamin A, welches für Wachstum, für Reproduktion und Erhalt von Gewebe, für die Sehkraft und das Immunsystem mitverantwortlich ist.

Radicchio ist des weiteren ein gute Quelle für Kalium, welches wichtig für die Knochen ist und das Risiko von Herzerkrankungen und Bluthochdruck minimiert.

Eine gute Kaliumquelle sind auch Feigen, Johannisbeeren, Brombeeren und Pflaumen. Melanzani (Auberginen) enthalten viel Magnesium und sind sehr Kalorienarm. Alle Lebensmittel dieser Gruppe haben einen hohen Gehalt an Ballaststoffen. Waldbeeren enthalten besonders viele lösliche Fasern, welche die Aufnahme anderer Substanzen im Körper regeln und die mikrobiologische Darmflora ernähren.

Verwendung in der Küche

Melanzani (Auberginen) und Radicchio können ganz einfach gegrillt und mit Olivenöl und Gewürzen vollendet gereicht werden – das ergibt einen leichten Genuss. Die Früchte dieser Gruppe finden ihren Platz auch in Salaten und Obstsalaten, besonders lecker wegen ihrer Süße und dem ausgeprägten Aroma. Feigen, zusammen mit Brot gereicht, ergeben eine gesunde Mahlzeit und ein leckeres Frühstück auch für die Kleinsten.

Alle Waldbeeren passen auch gut in Shakes, auf Torten oder in Eiscremes. Der Radicchio hat einen sehr charakteristischen Geschmack, ist lecker gegrillt, gebraten oder als Füllung für Pasta oder salzige Torten.

Kuriositäten

  • Die Melanzani (Auberginen) werden seit 4000 Jahren in Indien angebaut und kamen im 18 Jahrhundert nach Italien. Anfangs dachte man, der exzessive Konsum mache verrückt, daher der Ausdruck „kranker Apfel“. Andere glaubte an die aphrodisierende Wirkung des Gemüses.
  • Die Heidelbeere am Sonntag – früher feierte man in den Bergen den „Sonntag der Heidelbeere“ - Gelegenheit für die Jüngeren Waldbeeren zu sammeln, um nebenbei zu flirten und zu tanzen.